Heimo Platzner, Inhaber der Harmonikaschule „Harmonikum“ am Villacher Hauptplatz, überzeugt bereits als Jungunternehmer mit Weitblick, sozialer Verantwortung und Innovationsgeist. Mit dem Projekt „HealthTunes“, holt Platzner ein Innovationsprojekt aus Los Angeles direkt in die Landeshauptstadt Kärntens.

Heimo Platzner, Inhaber der Harmonikaschule „Harmonikum“.
Musikmedizin als Erfolgsrezept

So wird nun im Klagenfurter ELKI, mit der eigens entwickelten Software und mit fein abgestimmten Musikstücken, die Herzfrequenz von Frühchen stabilisiert sowie nachweislich verbessert. Für den Erfolg des Projekts sprechen auch die aktuellen Userzahlen. Denn über 140.000 User weltweit vertrauen bereits auf den kostenlosen Streamingdienst „HealthTunes“. Mit der gesammelten Erfahrung im Gepäck, sei eine Weiterentwicklung und sogar der weltweit erste Lehrstuhl für „Musikmedizin“ an der Universitätsklinik Wien im Gespräch. Platzner, selbst durch einen Schicksalsschlag in der Familie gezeichnet, hat ein Herz für die Jugend und setzt bei seinem Unterricht im „Harmonikum“ auf ein ganzheitliches Konzept.

So forciert der begeisterte Musiker ein neues Image der traditionellen Kärntner Musik und ist stolz, alle Generationen damit zu begeistern. „Unsere jüngste Schülerin ist fünf Jahre alt, der älteste Schüler 70. Musik verbindet über Generationen hinweg und ist für mich ein Stück Heimat. Viele Besucher sowie Nachbarn schätzen das Ambiente bei uns und kommen gern einfach so vorbei und hören ein paar Minuten zu“, freut sich der visionäre Jungunternehmer.

Mit dem Projekt „HealthTunes“, holt Platzner ein Innovationsprojekt das 2016 in Los Angeles gegründet wurde direkt in die Landeshauptstadt Kärntens.

Ein Konzept das Früchte trägt. Platzner plant für das Frühjahr 2019 mit seinem „Harmonikum“ die Eröffnung eines weiteren Standorts in der Klagenfurter Innenstadt.