Alles gute zum Muttertag! DIE KÄRNTNERiN gratuliert allen Müttern.

Wie jedes Jahr hat sich die KÄRNTNERiN für die Mai-Ausgabe, die immer ganz im Zeichen des Muttertags steht, etwas Besonders überlegt … Auf den folgenden Seiten wird Ihnen das Herz aufgehen! Denn wir zeigen, wie innig und wunderschön Mutterliebe aussehen kann: Kärntnerinnen präsentieren stolz ihren zuckersüßen Nachwuchs – zum Teil feiern die feschen Mamis (und Papas) sogar ihren allerersten Muttertag! Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen den jungen Familien stellvertretend für alle Kärntner Mütter alles Gute!

Herzlichen Dank an Silvia Wutte für die schönen Fotos der folgenden Muttertag-Seiten.

SILVIA WUTTE, 39 Jahre, Niederdorf
mit Jasmin Isabel 3 Jahre und Daniel Kölbinger, 43 Jahre
BERUF: Fotografin, AUSBILDUNG: BHS Matura, Meisterprüfung Berufsfotografin
KONTAKT: Silvia Wutte Photography in 9020 Klagenfurt, http://silvia.wutte.photography

  • Mutter zu sein, ist für mich … großes Glück, aber auch eine große Herausforderung. Ich bin viel flexibler geworden, denn fixe Pläne halten meist nicht lang. Jeder Tag ist anders und voller Überraschungen.
  • Das hat mein Kind eindeutig von mir … ihre Fröhlichkeit und ihren starken Willen.
  • Werte, die ich meinem Kind fürs Leben geben möchte, sind … Geborgenheit, Ehrlichkeit, Freiheit und Liebe.
  • Das waren für mich die größten Herausforderungen/schönsten Erlebnisse – während der Schwangerschaft? Den ersten Herzschlag zu hören und die Bewegungen vom Kind im Bauch zu spüren, waren die schönsten Erlebnisse. Der Moment, als klar war, dass meine Tochter aufgrund einer Gestose 8,5 Wochen zu früh zur Welt kommen wird, war eine große Herausforderung, verbunden mit Angst und Ungewissheit..
  • Nach der Geburt? Da wir beide intensivmedizinisch behandelt wurden, konnte ich Jasmin erst 3 Tage nach der Geburt zum ersten Mal sehen und kurz in den Arm nehmen. Diese Tage waren sehr hart für mich. Als wir 6 Wochen nach der Geburt das Krankenhaus verlassen durften, war die Freude groß, dass für uns auch endlich das normale Mama & Baby-Leben beginnt.
  • Ich bin stolz auf mein Kind und liebe es, weil … sie eine kleine Kämpferin mit einem großen Herzen ist.
  • Das ist mein 4. Muttertag, dieser bedeutet mir viel, denn ich habe ein gesundes Kind. Meinen ersten Muttertag hab ich auf der Neo Intensiv vor dem Inkubator verbracht.
  • Zum Muttertag wünsche ich mir … einen schönen Tag mit meiner Tochter, meiner Mama und meiner 90-jährigen Omi zu verbringen.
  • Meiner Mutter möchte ich noch sagen… DANKE, dass du immer für uns da bist.
  • Ich wünsche mir für die Zukunft Gesundheit und Liebe.

SANDRA OSWALD 32 Jahre, Maria Rain
mit Marie-Christin 10 Monate
BERUF: Vertragsbedienstete im Magistrat Klagenfurt, Abteilung Protokoll (derzeit in Karenz)AUSBILDUNG: Abgeschlossenes Doktoratsstudium Publizistik & Kommunikationswissenschaft; Abgeschlossene Diplomstudien Slawistik (Bosnisch/Kroatisch/Serbisch) sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaft (MMag. Dr.), VATER: Thomas Schneeberger, 45 Jahre (Beim Shooting leider verhindert)

  • Mutter zu sein, ist für mich … die schönste, wichtigste und sinnvollste Aufgabe meines Lebens zu erfüllen.
  • Das hat mein Kind eindeutig von mir … die Haarpracht, den Mund und die schon sehr ausgeprägte „Gesprächigkeit
  • Werte, die ich meinem Kind fürs Leben geben möchte, sind … Integrität, Authentizität, Ehrlichkeit, Toleranz, Selbstbewusstsein, Zuversicht, Vertrauen und Optimismus.
  • Das waren für mich die schönsten Erlebnisse während der Schwangerschaft? Die Schmetterlinge im Bauch zu fühlen, als sich die kleine Maus in mir bewegte, und zu wissen, dass dieses Kind in ein liebevolles Umfeld hinein geboren wird.
  • Nach der Geburt? Größte Herausforderung: sich auf meine natürliche Intuition als Mama zu verlassen, bei der Flut an Ratschlägen von anderen Müttern, Verwandten, Bekannten, Ratgebern, Büchern etc., und sich nicht von gut gemeinten „Interventionen“ verunsichern zu lassen.
  • Ich bin stolz auf mein Kind und liebe es, weil … es so ist wie es ist und weil ich dankbar bin, dieses Wunder überhaupt erleben zu dürfen.
  • Das ist mein 1. Muttertag, dieser bedeutet mir … etwas ganz Besonderes. Mama zu sein ist der schönste Titel, der mir je verliehen wurde.
  • Zum Muttertag wünsche ich mir … dass die Leistungen von Müttern im gesellschaftlichen Kontext mehr Anerkennung und Akzeptanz finden und dass man den Stellenwert dieser essentiellen Aufgabe erkennt und entsprechend würdigt.
  • Ich liebe es mit meinem Kind … zu erleben, wie es sich über die kleinsten und – für uns Erwachsene – selbstverständlichsten Dinge des Lebens freut und dabei wieder die Augen geöffnet zu bekommen für das, was wirklich zählt.
  • Meiner Mutter möchte ich noch sagen … dass ich unendlich dankbar bin für ihre Liebe und Aufopferung für uns Kinder und dass ich mir keine bessere Omi für unsere Tochter hätte wünschen können.
  • Spitzname des Kindes? Zuckerpuppe, Biene, MC

ISABELLA HOLD, 30 Jahre, Klagenfurt
mit Anton 8 Monate Boris Weissenböck, 31 Jahre
BERUF: BFC Vorstandsmitglied und Projektmanagerin im Business Frauen Center, Gründerin BabyBox

  • Mutter sein, bedeutet für mich … sich auf einer Entdeckungsreise zu befinden und täglich etwas dazuzulernen.
  • Werte die ich meinem Kind fürs Leben geben möchte sind … Zivilcourage zu zeigen, die christlichen Grundwerte zu leben, dass das Leben aus Geben und Nehmen besteht, den Mut zu haben, seine Meinung respektvoll zu vertreten und für etwas einzustehen, bereit zu sein, einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.
  • Das waren für mich die größten Herausforderungen/schönsten Erlebnisse … Die schönsten und auch bewegendsten Erlebnisse für mich waren der erste Herzschlag beim Ultraschall und die Geburt selbst.
  • Nach der Geburt? Herausfordernd ist der Zustand, dass nichts mehr perfekt ist, weder Haare noch Haushalt. Pläne können nicht wie gewohnt eingehalten werden und die Selbstbestimmtheit muss für einen Moment im Leben aufgegeben werden.
  • Ich bin stolz auf mein Kind und liebe es, weil … er ist, wie er ist. Es ist mir wichtig ihm zu vermitteln, dass ich für diese Liebe niemals etwas erwarten werde.
  • Das ist mein 1. Muttertag, dieser bedeutet für mich … dass mein größter Wunsch in Erfüllung gegangen ist, wofür ich unsagbar dankbar bin.
  • Zum Muttertag wünsche ich mir …einen unvergesslichen Familientag am Meer.
  • Ich liebe es mit meinem Kind … barfuß on Tour zu sein und die Welt zu entdecken.
  • Meiner Mutter möchte ich noch sagen … danke für deinen unermüdlichen Einsatz für unsere Familie und deine sensationelle Unterstützung auch als Omi, damit Vereinbarkeit von Beruf und Familie für uns lebbar ist.
  • Ich wünsche mir für die Zukunft … dass viele Frauen ihrem Herzenswunsch folgen und nicht abwägen müssen, wann der passende Zeitpunkt für Kinder ist. Weiters wünsche ich mir, dass ‚Mutter sein‘ mit weniger Show und mehr Ehrlichkeit gezeigt wird, um den Druck ‚alles alleine meistern zu müssen‘ zu nehmen.
  • Spitzname des Kindes? Toni

MARISA MESNARZ 34 Jahre, Klagenfurt
mit Mia 5 Monate und Christian Scheider, 53 Jahre
BERUF: Teamassistentin in Karenz 

  • Mutter zu sein, bedeutet mir… einzigartige Liebe.
  •  Das hat mein Kind eindeutig von mir… den gesunden Schlaf –Aussehen hat sie ja eindeutig vom Papa.
  • Werte, die ich meinem Kind fürs Leben geben möchte, sind … aus jeder Situation das Beste zu machen, glücklich zu sein mit dem was man hat, Familie und wahre Freunde an die erste Stelle im Leben zu stellen.
  • Das waren für mich die schönsten Erlebnisse während der Schwangerschaft? Das erste 3D-Foto von unserer kleinen Prinzessin, da wurde mir das Wunder in mir erst tatsächlich bewusst.
  • Nach der Geburt? Die Umstellung von einem Leben ohne Baby auf ein Leben mit Baby war gleichzeitig die größte Herausforderung und das schönste Erlebnis.
  • Ich bin stolz auf mein Kind und liebe es, weil … sie jetzt schon ein wunderbarer, toller kleiner Mensch ist.
  • Das ist mein 1. Muttertag, dieser (bedeutet mir) … ist natürlich etwas Besonderes, auch weil er der erste ist.
  • Zum Muttertag wünsche ich mir … einen schönen Tag mit meiner Familie zu verbringen.
  • Ich liebe es mit meinem Kind … jeden Tag zu genießen und immer wieder neue Fortschritte mitzuerleben.
  • Meiner Mutter möchte ich noch sagen …, dass sie für mich die beste Mutter der Welt ist.
  • Ich wünsche mir für die Zukunft … Gesundheit für all meine Lieben.
  • Spitzname des Kindes? Mia Maus

SABRINA HAFNER 37 Jahre, Köttmannsdorf
mit Emma 7,5 Jahre, Elias 3,5 Jahre und Hannes Hafner 39 Jahre
BERUF: Controllerin der Regionalwärme Gruppe, die Unternehmensgruppe ihres MannesAUSBILDUNG: Ausgebildete Moderatorin und Tanzlehrerin

  • Mutter sein, bedeutet für mich … glücklich und vollkommen zu sein.
  • Das haben meine Kinder eindeutig von mir … Beide haben einen starken Willen und Emma ist mindestens so diplomatisch wie ich!
  • Werte, die ich meinen Kindern fürs Leben geben möchte, sind Nachhaltigkeit, der Glaube an sich selbst und „weniger ist mehr“!!
  • Das waren für mich die größten Herausforderungen/schönsten Erlebnisse … Ich hatte bei beiden Kindern mit großer Übelkeit zu kämpfen. Als besonders schön hab ich empfunden, dass ich vor allem während der Babybauchzeit am meisten zu mir selbst finden konnte!
  • Ich bin stolz auf meine Kinder und liebe sie, weil … sie beide schon sehr selbstständig sind. Ich liebe es, wenn sie am Wochenende in unser Bett zum Kuscheln kommen und uns sogar schon mit Frühstück überraschen!!
  • Zum Muttertag wünsche ich mir … ZEIT
  • Ich liebe es mit meinen Kindern … zu lachen.
  • Meiner Mutter möchte ich noch sagen … Liebste Mama, ich hoffe, dass ich genau so eine tolle Mama werde wie du es seit 37 Jahren für mich bist!!! DANKE
  • Ich wünsche mir für die Zukunft, dass meine Familie gesund bleibt.
  • Spitzname der Kinder?Wir haben, um das zu umgehen, eher kurze Namen gewählt. Aus Emma wurde jedoch zeitweise schon Emmi und auch aus Elias wird wohl spätestens in der Schule der Hafi werden… 😉


BABSI KOITZ
, 36 Jahre, Villach
mit Noah 5 Monate, VATER: Marco Ventre (Beim Shooting leider verhindert)
BERUF: Tanztrainerin, Profitänzerin

  • Mutter sein, bedeutet für mich … bedingungslose Liebe
  • Das hat mein Kind eindeutig von mir … Noah ist eine gute Mischung aus uns beiden. Jede Woche kommt etwas Neues dazu.
  • Werte, die ich meinem Kind fürs Leben geben möchte, sind … Zufriedenheit, Hilfsbereitschaft und so zu sein, wie er ist.
  • Das waren für mich die schönsten Erlebnisse … meine Schwangerschaft war begleitet von großer Vorfreude. Noah ist ein absolutes Wunschkind. Er ist ein so tolles, zufriedenes und ausgeglichenes Kind. Wir genießen die Zeit sehr.
  • Ich bin stolz auf mein Kind und liebe es, weil … Noah so ist wie er ist, weil eine Mutter ihr Kind bedingungslos liebt…
  • Zum Muttertag wünsche ich mir … einen schönen Tag mit meiner Familie, an diesem Tag und vielen anderen Tagen im Jahr.­
  • Ich liebe es mit meinem Kind … zu kuscheln.
  • Meiner Mutter möchte ich noch sagen … Danke für meine Kindheit, ihre Fürsorge und Liebe.
  • Spitzname des Kindes? ­­kein Spitzname 🙂 Uns war es wichtig einen Namen zu wählen, welchen man nicht abkürzen kann.

SERENA SCHARMANN, 37 Jahre, Klagenfurt
mit Ferdinand Ernst Peter (8 Monate) und Michael Jammer, 37 Jahre
BERUF: Niederlassungsleitung bei Simacek Facility GmbH (Österreichs Zweitgrößter Dienstleister im Facility Management)
AUSBILDUNG: Magister der Handelswissenschaftenan der Wirtschaftsuniversität Wien, Meister der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereinigung

  • Mutter zu sein, ist für mich …ein gänzlich neues Lebensgefühl. Plötzlich die volle Verantwortung für ein so hilfloses und kleines Lebewesen zu tragen, kann einem schon mal eine ziemlicheAngst einjagen! Und doch ist es das Großartigste, das ich wohl je erleben darf. Die eigenen Bedürfnisse werden auf einmal zur Nebensache und das ist auch gut so.
  • Das hat mein Kind eindeutig von mir … seine natürliche Fröhlichkeit, seine Geduld und auch seine entspannte Art… Seine hübschen blauen Augen.
  • Werte, die ich meinem Kind fürs Leben geben möchte, sind … Integrität, Authentizität, Ehrlichkeit, Toleranz, Selbstbewusstsein, Zuversicht, Vertrauen und Optimismus.
  • Das waren für mich die größten Herausforderungen während der Schwangerschaft …Die Veränderung meines eigenen Körpers und die große Verantwortung einem anderen Lebewesen gegenüber, die man auf einmal im wahrsten Sinne des Wortes mit sich herumträgt.
  • Nach der Geburt…Mit unserem kleinen Baby nach Hause zu kommen, ohne zu wissen, was nun auf uns zukommt – ohne zu wissen, ob wir das schaffen, ohne ihm Schaden zuzufügen.
  • Ich bin stolz auf mein Kind und liebe es, weil … er schon jetzt eine ganz wundervolle Persönlichkeit hat und ganz viel Wärme, Herzlichkeit und Fröhlichkeit ausstrahlt. Ferdinand hat bereits einen ausgeprägten eigenen Willen, er zeigt uns somit ganz genau, was er mag und was gar nicht. Er lernt und begreift unglaublich schnell und kämpft sich an sein Ziel.
  • Das ist mein 1. Muttertag, dieser bedeutet mir… angekommen zu sein, in meiner eigenen kleinen Familie. Für dieses Glück bin ich unendlich dankbar.
  • Ich liebe es, mit meinem Kind zu … lachen! Ferdinand hat für mich das entzückendste Lachen der Welt! Und ich möchte es so oft wie nur möglich hören, daher mache ich es mir tagtäglich zur Aufgabe, ihn glücklich zu machen, um ihm dieses Lachen ins Gesicht zu zaubern. Er hat nur diese eine Kindheit und die soll so fröhlich wie möglich sein!