Was war das für eine Wochenende? Die Kärntner Jungprofis holten EuroSkills-Edelmetall und einen Staatsmeistertitel. Für WK-Präsident Jürgen Mandl eine „sensationelle Leistungsschau unserer Talente“.

Budapest/Linz/Klagenfurt, 1. Oktober 2018 – Von 25. bis 29. September fanden in Budapest die Berufseuropameisterschafen EuroSkills statt. 43 Fachkräfte aus acht Bundesländern traten in 36 Bewerben unter österreichischer Flagge an. Jeder Einzelne ist der beste Österreichs in seinem Fach, qualifiziert durch die Staatsmeisterschaften 2016. Für Kärnten gingen Bozena Turopoljac und Alina Waltl an den Start. Wie stark unsere Teilnehmer tatsächlich waren, wurde bei der Siegerehrung klar: viermal Gold, vierzehnmal Silber, dreimal Bronze und neun Medaillions for Excellence (mehr als 700 von 800 möglichen Punkten) gingen nach Österreich. Das Team Austria ist damit Vize-Europameister hinter Russland und beste EU-Nation.

Für Kärnten glänzen zwei Medaillen aber besonders schön, denn Bozena Turopoljac vom Modeatelier Haberl aus Klagenfurt holte sich mit ihrer steirischen Teamkollegin Maria Jöbstl Bronze in der Disziplin Fashion Technologie und Alina Waltl von der Beautyfarm Landhaus Servus aus Velden gewann eine Medaillion of Excellence in Beauty Therapy. Der Kärntner Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl ist stolz auf das Abschneiden unserer jungen Fachkräfte: „Beste EU-Nation zu sein ist eine ganz spezielle Ehre. Das beweist einmal mehr die hohe Ausbildungsqualität in Österreich und zeigt, dass das duale Bildungssystem absolut zukunftsfähig ist. Unser Team hat den Erwartungsdruck standgehalten und eine sensationelle Leistung abgeliefert. Meine ausdrückliche Gratulation geht natürlich an Bozena Turopoljac und Alina Waltl sowie an ihre Ausbildungsbetriebe!“

Kfz-Staatsmeisterschaften in Linz
Neben den EuroSkills fand ein weiteres Kräftemessen junger Talente statt: Am 27. und 28. September wurden die Staatsmeisterschaften der Kfz-Lehrlinge in Linz ausgetragen. Die Besten Österreichs stellten ihr Know-how und ihre Fertigkeiten in einer theoretischen sowie neun praktischen Stationen unter Beweis. Ganz oben am Stockerl landete der Kärntner René Grubelnig von Porsche Inter Auto Wolfsberg. Somit holte er das zweite Mal in Folge den Bundestitel ins südlichste Bundesland. „Die Nachrichten über Top-Ergebnisse überschlugen sich an diesem Wochenende – eine sensationelle Leistungsschau unserer Talente. Der Staatsmeistertitel von René Grublnig ist fantastisch und bestätigt auch hier, welch großartige Arbeit in unseren Ausbildungsbetrieben geleistet wird“, freut sich Mandl.