Küssen zählt zu einer der schönsten Nebensachen der Welt. Passend zum International Kissing Day am 13. April räumt Clémentine Lalande, Gründerin und CEO der neuen Dating App Pickable, mit dem Gerücht auf, dass der erste Kuss reine «Männersache» ist und gibt gleichzeitig Tipps, damit der erste Kuss nicht der Letzte bleibt.

Die Zeiten, in denen Männer ganz à la Hollywood die Frau nach einem gelungenen Date bis zur Haustüre begleiten und sich dort mit dem Kuss aller Küsse verabschieden, sind vorbei. Küssen ist, wenn es nach Clémentine Lalande geht, längst keine Männersache mehr:

Wer küsst wen zuerst?

«Frauen sind, was das Küssen betrifft, längst nicht mehr so zurückhaltend wie es noch vor einigen Jahren der Fall war», so die Dating-Expertin. Trotzdem wird der erste Kuss, vor allem durch die Medien, oftmals immer noch als Männersache betrachtet. Dabei würden sich viele Männer freuen, wenn auch ihre Partnerin einmal die Initiative ergreift. Denn auch die Herren der Schöpfung möchten hin und wieder erobert werden.

Welcher Moment ist der Richtige?

Hier kommt es vor allem auf die richtigen Signale an. Dein Gegenüber sucht während eures Treffens intensiv Blick- und vielleicht sogar Körperkontakt? Dann stehen die Chancen gut, dass er/sie bereit ist, den nächsten Schritt zu wagen. Weicht dein Date hingegen gezielt deinen Blicken aus oder gibt sich distanziert, dann könnte das auf Schüchternheit oder im schlimmsten Fall sogar auf Desinteresse hinweisen. «Wer lernt, die Signale des anderen richtig zu deuten, wird den richtigen Moment für den ersten Kuss spätestens dann erkennen, wenn er da ist», weiß Lalande.

Auf den anderen eingehen

Auch wenn das vielleicht einige enttäuscht: Für den ersten Kuss gibt es kein universelles Erfolgsrezept. «Erlaubt ist, was Beiden gefällt und sich in dem Moment richtig anfühlt», erklärt die CEO von Pickable. Wichtig ist außerdem, zu beachten, dass Nervosität gerade bei den ersten Dates eine wesentliche Rolle spielt, deshalb sollte der erste Kuss nicht allzu ernst genommen werden. Schließlich bleibt ja noch viel Zeit zu üben, wenn es erstmal gefunkt hat.

Über Pickable

Pickable wurde 2018 von Clémentine Lalande entwickelt, um die bisherige Welt des Online-Datings zu revolutionieren. Die App richtet sich vor allem an Frauen, die auf mehr Privatsphäre im Online-Dating setzen, aber auch an Männer, die künftig auf lästiges Swipen verzichten möchten. Momentan verzeichnet die App mehr als 500.000 Nutzer weltweit. Seit März 2019 ist Pickable auch in den österreichischen App-Stores erhältlich. Die App kann im Google Play Store und im App Store unter dem Stichwort «Pickable» kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen finden Sie auf https://www.pickable.app

CEO Clémentine Lalande © Philipp Lipiarski/Pickable