Nikolaus Pelinka (Managing Director KOBZA Media), Robert Schächter (Generaldirektor Österreichische Staatsdruckerei GmbH), Sophie Karmasin, Gabriel Lansky (Managing Partner Lansky, Ganzger & Partner Rechtsanwälte), Julian Hadschieff (Vorstandsvorsitzender PremiQaMed Holding), Foto: Christian Theny

2. Atos Gipfelgespräche zum Thema „Digitalisierung, Sicherheit und Wachstum“ auf der Turracher Höhe in Kooperation mit Falstaff Zahlreiche VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft versammelten sich am 16. und 17. März 2017 im Rahmen der Atos Gipfelgespräche auf der Turracher Höhe. Keynotes von Dr. Eveline Steinberger-Kern, Dr. Peter Kaiser und Dr. Alfred Gusenbauer betonten die Relevanz von Digitalisierung als Standort- und Wirtschaftsfaktor. Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin sprach am zweiten Tag über moderne Familienpolitik und über dafür benötigte Maßnahmen

Das familiengeführte Hotel „Hochschober“ auf der Turracher Höhe diente heuer als Austragungsort der „2. Atos Gipfelgespräche“. Auf Einladung von Atos IT Solutions and Services GmbH und seinem diesjährigen Kooperationspartner Falstaff, trafen sich erneut namhafte Vertreter aus Politik und Wirtschaft, um über aktuelle wirtschaftliche und politische Themen zu diskutieren. „Unser diesjähriges Motto lautet „Digitalisierung, Sicherheit und Wachstum“, erläutert Dir. KR Gerald Gerstbauer, Senior Vice President Public and Healthcare von Atos und erklärt weiter: „Insbesondere Digitalisierung ist ein vielschichtiges Thema und der Austausch zwischen den beiden Welten der Politik und Wirtschaft verspricht hier besonders interessante Einblicke und Erkenntnisse“.

Sophie Karmasin, Peter Kaiser, Alfred Gusenbauer, Eveline Steinberger-Kern, Gerald Gerstbauer, Foto: Christian Theny

Digitalisierung und Innovation sind weltweit anerkannte Standortfaktoren
Am ersten Abend begrüßte Dr. Peter Kaiser, Landeshauptmann von Kärnten (SPÖ), die Gäste und übergab anschließend an Dr. Eveline Steinberger-Kern. Die Gründerin und Geschäftsführerin von The Blue Minds Company betonte in ihrem Statement vor allem die Relevanz des Ausbaus von Digitalisierung: „Digitalisierung und Innovation sind mittlerweile weltweit anerkannte Standortfaktoren und bringen wirtschaftliches Wachstum,“ so Steinberger-Kern. Ebenso zeigte sie sich davon überzeugt, dass vor allem etablierte Unternehmen für den oft notwendigen „Blick über den Tellerrand“ von Start-ups sehr viel lernen können.

Nach einer weiteren Keynote zum Thema Digitalisierung von Dr. Alfred Gusenbauer begeisterten die Weine der beiden Falstaff-Sieger Werner Achs (Falstaff Rotwein-Sieger 2016) und der Domäne Wachau (Grüner Veltliner Grand Prix-Sieger 2016) die Gäste beim anschließenden Abendessen.

Silvia Grünberger (Managing Partner, ROSAM.GRÜNBERGER | Change Communications), Günter Dörflinger (Vorstand Christof Holding AG), Alfred Gusenbauer, Eveline Steinberger-Kern, Gerald Gerstbauer, Foto: Christian Theny

BM Dr. Sophie Karmasin über „Moderne Familienpolitik“
Am zweiten Tag der Gipfelgespräche ging es mit der Gondelbahn noch weiter hinauf, zur AlmZeitHütte auf 1986 m Höhe. „Moderne Familienpolitik“ lautete das Thema und wurde mit einer Keynote von Dr. Sophie Karmasin, Bundesministerin für Familien und Jugend eingeleitet. „Familienfreundlichkeit ist heute ein wesentlicher Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor, was auch Studien bestätigen. Immer mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung und setzen familienfreundliche Maßnahmen im Betrieb um. Unsere Plattform ‚Unternehmen für Familien‘ vernetzt bereits mehr als 370 Partner, die Familienfreundlichkeit in Unternehmen und Gemeinden umsetzen“ so Karmasin, die weiter betont: „Ziel moderner Familienpolitik muss es sein, die besten Rahmenbedingungen für Familien zu schaffen, um Österreich bis 2025 zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen.“

Dir. KR Gerald Gerstbauer fasst abschließend zusammen: „Der erneut große und positive Zuspruch seitens der TeilnehmerInnen freut uns sehr. Auch zeigt es uns, dass Plattformen wie diese, den richtigen Rahmen bieten, um sich abseits des daily-business der Diskussion und Weiterentwicklung von relevanten Themen zu widmen“.