Bei einer Zeremonie sollen die Hauptakteure sich auf das Geschehen konzentrieren können. Die Liebe steht im Vordergrund. Diese will Al-Hosini für ihre Kunden ausdrücken. „Ich bin stolz darauf, Menschen an ihren besonderen Tagen begleiten zu dürfen“, freut sich Sarah Al-Hosini.

Freie Zeremonien liegen im Trend. Stimmtalent Sarah Al-Hosini bereitet Menschen mit besonderen Wünschen unvergessliche Momente.

Es gibt Momente im Leben, da bedarf es besonderer Menschen. Vertrauenspersonen, denen man seine persönlichsten Augenblicke in die Hände legen kann, damit etwas ganz Schönes entsteht und für immer einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Sarah Al-Hosini ist so ein Mensch, der an glücklichen wie auch schweren Tagen mit dem richtigen Ton zur Seite steht. Denn ihre Stimme ist ihr Potential. Mit „Sarah sagt“ hat sie sich selbstständig gemacht und bietet für Zeremonien aller Art einen Dienst, der Gehör verschafft. Stimmgewaltig weiß sie ihr Werkzeug als Rednerin richtig einzusetzen, ob bei einer freien Trauung, einer alternativen Tauffeier oder einer Verabschiedung. Die Kärntnerin mit syrischen Wurzeln weiß, wie es sein kann, als gebürtige Europäerin dennoch auf den ungewöhnlichen Nachnamen angesprochen zu werden. Und ungewöhnlich ist auch ihr Angebot, ein Service anzubieten, das nicht unbedingt einen Geistlichen benötigt. Ein Trend, den Al-Hosini als Unternehmerin frühzeitig erkannte. Denn der bewusste Verzicht auf traditionellen geistlichen Beistand wird auch bei Zeremonien in Kärnten größer.

Freie Trauungen sind das Herzstück einer Hochzeit und bieten eine unvergessliche und persönliche Trauzeremonie ganz nach den Wünschen des Paares. Al-Hosini begleitet diesen Moment mit einer freien Rede. Dabei ist es egal, wo die Feierlichkeit abgehalten wird oder ob man bereits einmal verheiratet war. Auch, dass man möglicherweise aus der Kirche ausgetreten oder gleichgeschlechtlich ist, spielt keine Rolle. „Immer mehr Paare wünschen sich eine persönliche Feier im Kreise ihrer Liebsten. Sie wollen mit einer stimmigen Zeremonie etwa ihr Trauversprechen erneuern. Dazu braucht es nicht immer eine Kirche. Die Paare wünschen ein Fest an einem familiären Ort, der frei wählbar ist“, weiß Al-Hosini. Dabei ist die freie Trauung, wie auch die kirchliche Trauung, kein vom Staat Österreich anerkannter Akt, nur standesamtliche Trauungen zählen für eine gesetzlich gültige Vermählung.

Dass standesamtliche Hochzeiten immer schmuckloser abgehalten werden, spielt der 34-Jährigen in die Hände. Denn mittlerweile kann man in Österreich auf das Standesamt gehen und zu zweit ohne jegliches Publikum heiraten. Theoretisch wäre das in zehn Minuten mit einer Unterschrift erledigt. Auch Trauzeugen sind nicht mehr nötig. Eine Nüchternheit, mit der sich viele nicht abfinden wollen. Sie suchen das Besondere, heiraten deshalb in aller Kürze am Standesamt und zelebrieren danach ein Fest mit Freunden und Familie. Ein Fest, das genau nach den Vorstellungen der Hauptakteure ausgerichtet sein soll. Und hier kommt „Sarah sagt“ ins Spiel. Ob ausgefallen verrückt oder schlicht romantisch: Al-Hosinis Stimme umrahmt jeden Anlass.

Dass nicht immer alles steif ablaufen muss, war Motivation genug für die Kärntnerin. Doch auf vielen freien Zeremonien, bei denen Al-Hosini selbst zu Gast war, fehlte das gewisse Etwas. Als Freunde und Verwandte begannen, sie zu fragen, ob sie nicht mit ihrer auffallenden Sprache etwas sagen könnte, ebnete sich auch der Weg der Nachfrage. Und ihr Angebot gibt es zusätzlich auf Englisch und Italienisch – eine Besonderheit, die die gelernte Schauspielerin gerne in Rollen schlüpfen lässt.

Auch wer frisch geschlüpft ist und dessen Eltern eine freie Taufe als Namensgebungsfeier wählen, kann zunächst mit einer stilvollen Willkommenszeremonie ins Leben starten. Immer mehr Familien wollen ihrem Kind ermöglichen, später selbst entscheiden zu können, ob und welche Religion es annehmen möchte. Wieder gibt es weniger Grenzen, was Ort, Alter und Paten des Kindes betrifft: die Liebe zum Kind sei das Wichtigste. Genauso steht die Liebe bei allen anderen Anlässen im Vordergrund, auf denen „Sarah sagt“ zum Einsatz kommt: So wird die Sprecherin für Trauerfeiern (übrigens auch für vierbeinige Lebensgefährten), Geburtstage, Firmen-, Matura- oder Studienabschlussfeiern gebucht. Da trifft es sich gut, dass Al-Hosini mit ihrem Kreativbüro www.sarah-alhosini.com die Wünsche der Kunden auch in Druck und Web umsetzen kann.

Aufgewachsen ist Al-Hosini ihrem Namen zum Trotz im urigen Kärntner Gailtal inmitten der üppigen Festtagstracht, die für die Region bekannt ist. Mit dem traditionellen Kopf- und Brusttuch, den weißen Stutzen, die die Waden der Mädchen besonders hervorheben, den Schnürstiefelchen aus schwarzem Leder bis hin zum schweren plissierten Rock, der schwungvoll absteht und die Tracht so besonders macht. Einzig die kunstvoll geflochtenen Haare lassen im Business-Alltag ein wenig auf Al-Hosinis Kindheit am Land schließen. So detailreich ihre Heimattracht, so facettenreich auch ihr Repertoire, wenn man für die Trauung das gewisse Etwas sucht, ein Kind im Leben willkommen heißt oder die Liebe bei Trauerfeiern durch eine einfühlsame Rede ausdrücken will.

Ihr Talent hat die ausgebildete Moderatorin in einer neunjährigen Schauspiel- und Sprechausbildung neben dem Job im Abendunterricht vervollkommnet. Mit ihrer Stimme schmückt sie Telefonansagen, Werbungen und so manches Lied. Auf der regionalen Bühne ist sie hier und da auch zu hören. Sprechen ist ihre Leidenschaft. Vor Menschen. Und für Menschen hat sie sich und ihre Stimme mit „Sarah sagt“ neu erfunden.

Text Isabella Schöndorfer, Fotos Rebecca Kuglitsch, KK