Michael Fabiano und Nicole Car in „La Bohème“. © ROH, Foto: Catherine Ashmore

Als eine der populärsten Opern im Repertoire hat Puccinis romantisches Porträt des bohemehaften Paris Generationen von Opernliebhabern und Neueinsteigern mit wundervoller Musik und einer Liebesgeschichte aus dem täglichen Leben gefesselt.

Es ist Liebe auf den ersten Blick, als sich Rodolfo und Mimì treffen, und was folgt ist eine leidenschaftliche, zeitlose und bewegende Geschichte. Zentrierend auf eine Gruppe junger Künstler, erzählt La Bohème von ihren Bemühungen, Geld für Dinge wie Essen oder die Miete aufzutreiben, ermutigt von ihren Freundschaften und romantischen Idealen. Sie leben zufrieden in ihrer kleinen Wohnung, aber ihr idyllischer Lebensstil ist bedroht, als Rodolfo herausfindet, dass Mimì schwer krank ist.

La Bohème, Plakatmotiv

Der Musikalische Direktor der Royal Opera Antonio Pappano dirigiert eine erstklassige Besetzung, darunter die australische Sopranistin Nicole Car als Mimì und der amerikanische Tenor Michael Fabiano als Rodolfo, in dieser neuen Produktion, die zur Kernaussage von Puccinis Original-Oper zurückkehrt. Sie fängt die Lebendigkeit des geschäftigen Paris des 19. Jahrhunderts ebenso ein, wie einige wunderbar ergreifende Momente im Verlauf.

Nicole Car und Nadine Sierra, die beide in dieser Produktion ihr Debüt am Royal Opera House geben, waren im Wettbewerbsjahr 2013 Preisträger des renommierten Wettbewerbs NEUE STIMMEN der Bertelsmann Stiftung.

La Bohème wird dicht gefolgt von Christopher Wheeldons irre komischem Ballett Alice im Wunderland am Montag, 23. Oktober, um 20:15 Uhr.