Wenn vor dem Startsignal für den neuen Weltcup- und Olympiawinter das erfolgreichste Ski-Team der Welt 120 internationale Medienexperten in die Atomic-Homebase nach Altenmarkt einlädt, dann ist: Media Day. Wahre Wiedersehensfreude auf dem roten Teppich der Redster-Community: Mit den Ski-Superstars der Gegenwart Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher und den 38 anderen aus dem Atomic-Powerlineup, die in der Super-Saison 2016 / 2017 zusammen 12 WM-Medaillen, 24 Weltcupsiege, 66 Podestplätze und sieben Kristallkugeln gefeiert haben. Und wenn es nach ihnen geht, kann die Redster-Party in zwei Wochen munter weitergehen…

Rennhunger pur und maximale Motivation zwei Wochen vor dem offiziellen Weltcupauftakt in Sölden. Der inoffizielle ist Jahr für Jahr der Atomic Media Day in Altenmarkt – der inner Circle des Skiweltcups trifft sich dort jeweils im APC (Atomic Pro Center), nirgendwo sonst sind Faszination Skirennsport und das Rennstall-Feeling so unmittelbarer erlebbar, als dort.

“DIESER EINZIGARTIGE RACING-SPIRIT, DEN WIR IM TEAM UND IM UNTERNEHMEN HABEN, MACHT DINGE MÖGLICH, DIE FAST NICHT MÖGLICH SIND!” CHRISTIAN HÖFLEHNER, ATOMIC RACE MANAGER

Vergangenen Winter gewann statistisch jedes dritte Rennen ein Athlet der Redster-Unit und so kamen bis Saisonfinale insgesamt 7.000 Weltcuppunkte zusammen. Was Atomic just zur Einführung der G9 Redster-Generation mit Servotech nicht nur am Weltmarkt, sondern auch im Skirennsport zur weitaus erfolgreichsten Skimarke auf dem Globus machte. Die Latte liegt also hoch – und die Vorzeichen sind, aufgrund des verletzungsbedingten Trainingsrückstands von Marcel Hirscher, vielleicht nicht ganz so optimal wie im vergangenen Jahr. Andererseits ermöglicht die Comeback-Situation dem sechsfachen Gesamtweltcupsieger und Atomic-Komplettathleten einen Saisonstart völlig ohne Druck: „Wir reden ja nicht von Freifahren oder Training, wir reden von echtem Rennfahren – und bis mein Bein dafür bereit ist, muss ich halt noch etwas Geduld haben“, sagte der Ski-Superstar beim Media Day mit der großen Gelassenheit seiner historischen Erfolge. Doch Marcel wäre nicht Marcel, wenn er nicht alles für eine rasche Rückkehr auf die Rennpisten geben würde: „Noch sind es Up and Downs, aber es wird schon, auch wenn der Knöchel derzeit noch weh tut.“

MIKAELA SHIFFRIN WILL WELTCUP UND OLYMPIAGOLD
Bei Mikaela Shiffrin zwickt nichts. Sie hat in ihrer Karriere schon alles erreicht (sie ist Olympiasiegerin, Weltmeisterin, Gesamtweltcupsiegerin) und dennoch gibt es noch viel zu gewinnen. „Ich will Weltcup und Gold bei Olympia gewinnen“, formuliert der US-Superstar bei Atomic das Saisonziel – tatsächlich trauen Mikaela Experten auch heuer wieder die exorbitante Vermehrung ihrer Trophäensammlung zu, zumal die Einserbank in den Technik-Disziplinen auch in Super G und Kombi hohes Potential hat. Sie wird das Maß aller Dinge im Damen-Skirennsport bleiben, davon gehen alle Szeneinsider aus.

MIT STARKEM A-TEAM IM OLYMPIAWINTER
Die Tatsache, dass die erfolgreichste Skimarke der Welt gleichzeitig das stärkste Rennteam hat, kann sich bald durchaus fortsetzen, selbst wenn Marcel Hirscher rekonvaleszent ist. Abfahrtsweltcupsieger Peter Fill bringt ein Geheimnis des Erfolgs auf den Punkt: „Wir alle wollen jedes Jahr besser werden – und heuer sind zudem noch Olympische Spiele.“ Was für den großen Routinier gilt, das gilt auch für alle großen Namen innerhalb des Redster-Teams. Sofia Goggia, Stephanie Venier, Mauro Caviezel, Manuel Feller, Marco Schwarz, Mattias Hargin, Travis Ganong, Marc Digruber – es kann für sie alle ein ganz großer Winter werden. Die Comebacker im Team – Mirjam Puchner, Michaela Kirchgasser, Nils Hintermann – sind mit ihren Fitness-Fortschritten ebenfalls hoch zufrieden. Und bis zum Saisonhöhepunkt im Februar ist ja noch massenhaft Zeit.